Über das Vergessen und die Inspiration

Mein Motto stammt von Rainer Maria Rilke „Kunst heißt, nicht wissen, dass die Welt schon ist, und eine machen.“ Leider kann ich nicht sagen, aus welchem seiner Texte es stammt – das habe ich vergessen;-)

Für Kunstschaffende ist dieser Satz aber sehr zutreffend: Vor der Leinwand stehen und so tun, als wüsste man nicht, dass es schon unendlich viele gute und hervorragende Kunst gibt und dennoch ein neues Kunstwerk schaffen. Denn würde man in diesem Moment darüber nachdenken, wäre es vorbei mit dem neuen Bild.

Klar würde uns dann auch viel Schrott erspart bleiben, aber es könnte doch bei jeden neuen Versuch ein Meisterwerk entstehen. Und wer sollte ein solches missen?