Warum mir seit letzter Woche der Kragen platzt

Um meine Polemik von letzter Woche zu ergänzen: Die jungen Leute, mit denen ich zu tun habe, lieben Sprüche wie „Schief ist kreativ“ oder beim Anblick von deutlich missglückten Arbeiten den Satz „Aber jeder Mensch ist doch ein Künstler“. Das fängt leider schon im Kindergarten an. Mein sechsjähriger Freund ist mit seinem Bild nicht zufrieden und hört von der Erzieherin: „Aber das macht doch nichts, das ist doch Kunst.“ Er weiß es natürlich besser, schließlich weiß er, was er kann.

Keine Frage. Im Vorschulalter malen Kinder kreativ und unbelastet von vorgefertigten Klischees aus ihrem Inneren heraus. Das hat aber mit Kunst Null Komma Null zu tun, sondern ist ihre Art, sich die Welt anzueignen. Leider gibt es eine ganze Bewegung, die Ausstellungen mit Kinderbildern „Kinderkunst“ überschreibt. Besonders tragisch, dass dieselben „Kinderkünstler“ im Schulalter keine Anerkennung mehr bekommen. Warum? Weil sie sich abmühen, ihre Wahrnehmung so realistisch wie möglich zu Papier zu bringen. Da geht es altersentsprechend nicht mehr um Spontaneität sondern um Realität. Das dümmliche Lob für Vorschulkinder führt dazu, dass Schulkinder dann ehemalige „Künstler“ sind. Na, tolle Karriere, und sehr aufbauend für das Selbstbewusstsein der Kinder. Da kann ich wirklich nur sarkastisch werden.